VMware Installation auf Server

Unsere gemieteten Server starten nach der Bestellung in einer „Rescue Konsole“, zu der man sich mittels Putty verbinden kann.

Hier starten wir Putty aber direkt mit einer Portweiterleitung, die wir im folgenden Verlauf noch benötigen!

Beginnen wir mit der RAID Einrichtung auf einem LSI Controller:

Anzeige des RAID Controllers

megacli -LDInfo -Lall -Aall

Vorhandene Konfiguration löschen

megacli -CfgLdDel -Lall -aAll

RAID5 über 4 Platten bauen

megacli -CfgLdAdd -r5 [252:0,252:1,252:2,252:3] WB RA Direct CachedBadBBU -a0

ipv6 deaktivieren
sysctl -w net.ipv6.conf.all.disable_ipv6=1

Download des VMWare ISOs
wget https://dl.dell.com/FOLDER06012675M/1/VMware-VMvisor-Installer-6.7.0.update03-15160138.x86_64-DellEMC_Customized-A03.iso

Über QEMU eine VM erstellen, die das ISO auf die schon vorhandene festplatte /dev/sda des Servers installieren würde
kvm -machine pc-i440fx-2.1 -cpu host -smp cpus=2 -m 4096 -hda /dev/sda -cdrom VMware-VMvisor-Installer-6.7.0.update03-15160138.x86_64-DellEMC_Customized-A03.iso -vnc :1

Starten wir nun einen VNC Viewer auf dem lokalen Rechner:

und betrachten die Installation von VMware ESXi über VNC

Achtung bei der Eingabe des Kennwortes: Während der Installation ist die engl. Tastatur aktiv!

Die Installation ist komplett durchzuführen. Hierbei starten wir den Server (welcher ja im QEMU virtuell läuft) nach der Installation neu.
Wenn der Server danach wieder hochgefahren ist, wählen wir über die Konsole den Punkt zurücksetzen aus, so dass er erneut neu starten möchte.

Der erneuten Neustart verhindern wir nun, indem wir die Tasten STRG+C drücken!

Als Folge schließt sich die Installationsroutine von VMware und VNC beendet sich

Nun starten wir den ganzen Server neu

und freuen uns über ein Installiertes VMware ESXi.

Nacharbeiten:

Da bei der Installation des VMware ESXi im QEMU ein Datenspeicher angelegt wurde, verfügt dieser nun über eine Signatur, die von dem „echten“ ESXi Server nicht angetastet werden kann. Dieser Datenspeicher muss nun rebootfest eingebunden werden:

esxcli storage vmfs snapshot list


esxcfg-volume –persistent-mount

Auerswald Telefonanlage an Vodafone – über Fritz!Box

Auch wenn wir einen Weg gefunden haben, die SIP Daten aus einem mit Kennwort gesicherten Backup auszulesen,
währe das Konstrukt nicht Industrietauglich und würde spätestens bei der nächsten Autoprovisionierung durch den Provider einen erneuten administrativen Aufwand nach sich ziehen.

Vorbereitung

Erstellen Sie in der Fritz!Box ein neues Telefoniegerät für jede einzelne Rufnummer die Sie haben

Vergeben Sie dabei einen Benutzernamen und ein Kennwort

Legen Sie im weiteren Verlauf des Assistenten die eingehende und ausgehende Rufnummer fest.

Hinterlegen der Daten in der Telefonanlage

Definition eines neuen Anbieters:

Öffentliche Netze – Voice over IP (VoIP) – Anbieter – Fritz!Box

Ändern Sie die folgenden Informationen:
Domain: fritz.box (bzw. die IP Ihrer Fritz!Box)
Registrar: fritz.box (bzw. die IP Ihrer Fritz!Box)
NAT-Traversal: deaktiviert
Outbound-Proxy: fritz.box (bzw. die IP Ihrer Fritz!Box)

Eintragen der Accountinformationen in der Telefonanlage

Öffentliche Netze – Voice over IP (VoIP) – Accounts
Jeden bisher eingerichteten Account zu diesem Anbieter müssen Sie nun Konfigurieren

Beim Anbieternamen wählen Sie dann natürlich Fritz!Box aus

Ändern Sie nun das Passwort gemäß den Daten, Sie in der Vorbereitung eingetragen haben
Der Benutzername entspricht Ihrer Eintragung in der Fritz!Box für diese Rufnummer, Beispielsweise IP0800123123
ÜPasswörter editieren

Bitte Achten Sie darauf, dass im Feld „Authentifizierungs-ID“ nichts eingetragen wird,

da es sonst zum Fehler 403: Forbidden kommt!

Auerswald Telefonanlage an Unitymedia SIP

Vorbereitung

Gehen Sie in das Kundenmenü von Unitymedia und notieren Sie die SIP Zugangsdaten

Wichtig:

Bei dem angezeigten Registrar handelt es sich um einen Namen, der für IPv6 basierte Anschlüsse zuständig ist.
Die Telefonanlage kann diesen Namen zwar in eine IPAdresse auflösen, nutzt intern jedoch IPv4.
Es ist zwingend erforderlich, den Namen um das Kürzel -v4 zu erweitern, um ihn in der Telefonanlage verwenden zu können.
Original Registrar: ssl93.telefon.unitymedia.de
Zu verwendender Registrar ssl93-v4.telefon.unitymedia.de

Deaktivieren Sie die Rufnummern in Ihrem Router

Hier gilt leider das Highlander-Prinzip: Es kann nur einen geben!

Die Telefoniedaten sollen ja nun in die Telefonanlage und nicht mehr in die Fritz!Box.

Bei einer erneuten Autoprovisionierung durch den Provider, ist das Procedere erneut zu wiederholen.

Hinterlegen der Daten in der Telefonanlage

Definition eines neuen Anbieters:

Öffentliche Netze – Voice over IP (VoIP) – Anbieter – Unitymedia

Ändern Sie die folgenden drei Informationen:
Domain: ssl93-v4.telefon.unitymedia.de
Registrar: ssl93-v4.telefon.unitymedia.de
Outbound-Proxy: ssl93-v4.telefon.unitymedia.de

Eintragen der Accountinformationen in der Telefonanlage

Öffentliche Netze – Voice over IP (VoIP) – Accounts
Jeden bisher eingerichteten Account zu diesem Anbieter müssen Sie nun Konfigurieren

Ändern Sie nun das Passwort gemäß den Zugangsdaten
Passwörter editieren

Bitte Achten Sie darauf, dass im Feld „Authentifizierungs-ID“ nicht eingetragen wird,

da es sonst zum Fehler 403: Forbidden kommt!

.Net Framework 3.5 Fehlercode 0x800F0954

Bei der Installation von .Net Framework 3.5

erhält man die Fehlermeldung 0x800F0954

Lösungsansatz 1: Deaktivierung des WSUS Servers über die Registry

  • Sofern Sie einen WSUS Server nutzen, deaktivieren Sie diesen.
  • Geben Sie „regedit“ in das Windows-Suchfeld ein > „Als Administrator ausführen“
  • Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\AU
  • Ändern Sie den DWORD-Wert (32-Bit) „UseWUServer“ auf 0

Versuchen Sie die Installation erneut.

Aktivieren Sie den WSUS Server wieder.

Lösungsansatz 2: Installieren Sie das Feature über DISM

  • Ermitteln Sie Ihre derzeitige (!) Windows Version
  • Einstellungen – System – Info
  • Legen Sie exakt diese CD in Ihr Laufwerk bzw. mounten exakt diese ISO Datei, die dem Versionsstand entspricht
  • Ermitteln Sie den Laufwerksbuchstaben des CD Laufwerkes bzw. des gemounteten ISO
  • Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit Administrativen rechten
  • Führen Sie den Befehl aus, wobei der hier verwendete Buchstabe e: Ihrem CD Laufwerksbuchstaben der gemounteten ISO Datei entspricht:
    DISM /Online /Enable-Feature /FeatureName:NetFx3 /All /LimitAccess /Source:e:\sources\sxs
  • Warten Sie ab, bis die Meldung „Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.“ erscheint.

Neuer Server – alten Hostnamen per SMB erreichbar machen

Auf Grund paralleler Bereitstellungen, erhalten Server in der Regel bei der Installation einen neuen Namen.

Bei File- oder Applikationsservern kann es daher schon mal erforderlich sein, den alten Namen zusätzlich an den neuen Server zu binden.

Vorgehensweise

Alten Server im DNS entfernen und mit dem gleichen Namen einen Alias auf die IP oder den neuen Servernamen verweisen

Verändern der folgenden Registry Einträge:

REG ADD HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Dnscache\Parameters /v AlternateComputerNames /t REG_MULTI_SZ /d fileserver.domain.local /f
REG ADD HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\LanmanServer\Parameters /v DisableStrictNameChecking /t REG_DWORD /d 1 /f
REG ADD HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa\MSV1_0 /v BackConnectionHostNames /t REG_MULTI_SZ /d fileserver.domain.local /f

Tipp: Erhält man die Meldung, „Der Zielkontenname ist ungültig“ bei Zugriff auf die SMB Freigabe mit dem alten Hostnamen,
befindet sich das Computerobjekt des alten Servers noch in der Domäne – das muss natürlich weg!

Firmware Downgrade für HP Officejet Professional X476dw

Persönlich bin ich bereit, einen Drucker

  • gemäß seinen Herstellungskosten und entsprechendem Gewinn für den Hersteller
  • mit einem guten Service
  • entsprechend ausgereiften Treibern, die bitte bei Fehlern auch nachgebessert werden
  • und vernünftiger Ersatzteilbevorratung

zu bewerten und dadurch lieber mehr Geld bei der Anschaffung zu entrichten und dabei noch die Ressourcen und Umwelt zu schonen!

Selbstverständlich entstehen auch Unterhaltskosten in Form von Papier und Tinte, die ich natürlich auch gerne entrichten werde.
Dabei stört es mich, dass die mitgelieferten Tintenpatronen nur minimal befüllt sind
und bei manchen Herstellern noch nicht einmal entnommen und in einem baugleichen Drucker weiterverwendet werden können.
Letztlich bin ich gerne bereit, für gute Tinte und gutes Papier angemessene Beträge zu entrichten!

 

Wenn die Hersteller es nicht schaffen, Ihre Geräte zu einem angemessenen Preis (und Geiz ist eben nicht geil!) an den Mann zu bringen, ist das eine Sache,
wenn sie dann aber auch noch Selbstjustiz per Firmwareupdate ausüben, hört der Spass auf.

 

Mit einer Änderung in der Firmware, hat HP die Verwendung von Alternativpatronen ab einem bestimmten Datum unterbunden. Deshalb hier eine kleine Anleitung, ein Firmware-Downgrade an den Druckern der Serie Officejet Pro X476dw auszuüben:

  1. Download der aktuellen Firmware von der Herstellerseite
    hp_regular_download
  2. Entpacken der Datei
    hp_entpacken
  3. Entpacken der eigentlichen Update-Datei
    hp_entpacken2
  4. Download der älteren Firmware von ftp://ftp.hp.com/pub/networking/software/pfirmware/
    hp_download
  5. Speichert diese Datei in das Verzeichnis aus Nr. 3
    hp_umbenennen-und-download
  6. Anpassen der EnterpriseDU.ini Datei
    – FirmwareVersion ändern auf LW1CN1432DR (1432DR findet Ihr im Namen eurer heruntergeladenen Datei)
    – UpdateFile anpassen gemäß eurer Datei ojpro_X476dw_1432D_08292014.ful.rfu
    – VerifyDownloadID=0 (Das ermöglicht erst den Downgrade)
    Abspeichern nicht vergessen!
    hp_ini-anpassen
  7. Nun startet Ihr ganz normal die EnterpriseDU.exe
    wählt euren Drucker aus
    und „aktualisiert“ ihn
    hp_enterprisedu
  8. Der Verendung von alternativen Patronen steht nun eigentlich nichts mehr im Weg

Wie immer gilt:

  • Wir übernehmen keine Haftung für Schäden
  • Ihr tragt das Risiko
  • Verstoßt nicht gegen geltendes Recht

 

 

 

Es konnten nicht alle Netzwerkverbindungen wiederhergestellt werden

Bei Intel Netzwerkadaptern kann das Problem behoben werden, indem man innerhalb des Treibers der Netzwerkkarte die Option „Auf Verbindung warten“ vom Wert „Automatische Ermittlung“ auf „Ein“ verändert.

lan-adapter-config01lan-adapter-config02

lan-adapter-config03 lan-adapter-config04

Paradox

Zu wenig Speicher bei PARADOX.DIR

Die Fehlermeldung besagt, dass zu wenig Speicher bei PARADOX.DIR zur Verfügung steht und das Programm kann nicht gestartet werden.

Schaut man aber auf den Platten oder Netzlaufwerken nach, stellt man schnell fest, dass genügend Speicher zur Verfügung steht. Die Ordner und Dateien sind auch nicht gesperrt und können beschrieben werden.

Die Lösung: Einfach noch ein paar Dateien auf das betroffene Laufwerk packen und schon gehts wieder.

Für die techn. Interessierten: Wenn der freie Speicherplatz in GB mod 4 = 0 ist, kommt die Meldung die Platte wäre voll